Aktuelles & Veranstaltungen

DOWNLOAD: Flyer/Einladung zur Veranstaltung
Einladung_Buchvorstellung_Rosa Luxemburg[...]
PDF-Dokument [83.7 KB]

Frohes Fest!

In der Zeit vom 17. Dezember 2019 bis zum 2. Januar 2020 bleibt das Tivoli geschlossen. Wir wünschen eine angenehme Adventszeit und ein frohes Weihnachtsfest.

DOWNLOAD: Flyer zum Themenabend
flyer_frauen-in-rev_2019-11-19.pdf
PDF-Dokument [393.8 KB]

Ausstellung bis 10. November verlängert!

DOWNLOAD: Flyer zur Ausstellung "Thüringen 1919"
flyer_ausstellung_thuer1919_2019.pdf
PDF-Dokument [2.0 MB]
DOWNLOAD: Flyer zur Veranstaltung
flyer_1918_Aufstand für die Freiheit_17.[...]
PDF-Dokument [200.2 KB]

Liedertour macht am 9. August 2019 erneut Halt im Tivoli

 

Seit fast 30 Jahren gehen Musiker, die übers Jahr nur wenig oder gar nichts miteinander zu tun haben, auf gemeinsame Liedertour jenseits von Mainstream und Belanglosigkeit. 2019 kommt es zu einer Neuauflage eines Konzertprojektes, das an Aktualität nichts eingebüßt hat: drei Liedermacher, drei Musikergenerationen, drei verschiedene Handschriften, Erfahrungen, Ansichten und Erwartungen – ein Songfestival in SCHWARZ ROT GOLD.

 

Gemeinsam auf einer Bühne unterhalten sich das ultimative Liedermacher-Dreigestirn

Ralph Schüller (Jg.‘68), Manfred Maurenbrecher (Jg.‘50) und Bastian Bandt (Jg.‘78) musikalisch – unterstützt von einer vielköpfigen und stilistisch vielseitigen Begleitband – über das Land, die Leute und sich selbst.

 

Nach 2015 und 2016 macht die Liedertour am Freitag, 9. August 2019, um 20 Uhr bereits zum dritten Mal Halt im historischen Saal der Gothaer Gedenkstätte Tivoli. Karten zum Preis von 12 Euro (ermäßigt 10 Euro) können an der Abendkasse erworben oder unter (03621) 704127 vorbestellt werden.

 

Mehr Infos über den Kulturverein „Die Lieder-Tour e.V.“ sind unter www.liedertour.de erhältlich.

ERÖFFNUNG DER SONDERAUSSTELLUNG 

"Die Reichskanzler der Weimarer Republik"


Vortrag & Gespräch mit:

Prof. Dr. Bernd Braun


Dienstag, 2. April 2019, 19.00 Uhr

Tivoli Gotha

 

Die Ausstellung der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte zu Heidelberg rückt die Ereignisse anhand von zwölf Lebensbildern in den Fokus: Zahlreiche Fotos, die aus dem Besitz von Kindern und Nachfahren der Reichskanzler stammen, sind zum ersten Mal in der Öffentlichkeit zu sehen und spiegeln Höhen und Tiefen der deutschen Geschichte vom Kaiserreich bis in die Bundesrepublik Deutschland wider.

 

Das Projekt im Gothaer Tivoli in Trägerschaft von Bildung vereint e.V. Gotha ist eine Zusammenarbeit der „Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Gotha“ mit: Arbeit und Leben Thüringen, Buntspecht e.V., Förderverein Gothaer Tivoli e.V., Friedrich-Ebert-Haus (Heidelberg), KommPottPora e.V., Landesbüro Thüringen der Friedrich-Ebert--Stiftung, Verein für Stadtgeschichte Gotha e.V.     

 

Der Eintritt ist frei. Herzlich willkommen!

SONDERAUSSTELLUNG:

"Die Reichskanzler der Weimarer Republik" –

Zwölf Lebensläufe in Bildern

 

2. April - 30. Juni 2019

Tivoli Gotha

 

Die Ausstellung der Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte zu Heidelberg rückt die Ereignisse anhand von zwölf Lebensbildern in den Fokus: Zahlreiche Fotos, die aus dem Besitz von Kindern und Nachfahren der Reichskanzler stammen, sind zum ersten Mal in der Öffentlichkeit zu sehen und spiegeln Höhen und Tiefen der deutschen Geschichte vom Kaiserreich bis in die Bundesrepublik Deutschland wider.

 

Das Projekt im Gothaer Tivoli in Trägerschaft von Bildung vereint e.V. Gotha ist eine Zusammenarbeit der „Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Gotha“ mit: Arbeit und Leben Thüringen, Buntspecht e.V., Förderverein Gothaer Tivoli e.V., Friedrich-Ebert-Haus (Heidelberg), KommPottPora e.V., Landesbüro Thüringen der Friedrich-Ebert--Stiftung, Verein für Stadtgeschichte Gotha e.V.     

 

Der Eintritt ist frei. Herzlich willkommen!

DOWNLOAD: Flyer zur Ausstellung
flyer_ausstellung_reichskanzler_2019.pdf
PDF-Dokument [1.5 MB]

Vortrag von Matthias Wenzel: "Aus dem Nachlass von Anna Lindemann"

 

Wann: 19. März 2019, 18.00 Uhr

Wo: Tivoli Gotha

 

Der Vortrag gehört zum Begleitprogramm zur Ausstellung „Nur hundert Jahre – Die Aktualität von Frauenwahlrecht und Frauenpolitik in Gotha“ von Arbeit und Leben Thüringen. Der Vortrag präsentiert bisher unveröffentlichtes Material zum Leben der engagierten Pädagogin und Frauenrechtlerin.
 
Die Pädagogin Dr. Anna Lindemann (1892-1959) lebte und wirkte von 1919 bis 1934 in Gotha. Bis 1927 gab sie an der Lutherschule Freidenkerunterricht und saß von 1932 bis 1933 für die KPD im letzten Gothaer Stadtrat vor der Machtergreifung Hitlers. In der NS-Zeit war sie im antifaschistischen Widerstand. 1945 wurde sie Schuldirektorin in Weimar und 1948 Professorin für Gegenwartsgeschichte in Jena. Von 1951-56 war sie schließlich Professorin für Gesellschaftswissenschaften an der Deutschen Hochschule für Musik in Berlin. Von 1977 bis 1992 war im Gothaer Neubaugebiet Gotha-West die Dr. Anna-Lindemann-Straße nach ihr benannt.
 
Die einzige, 1922 in Gotha geborene, Tochter Marianne starb 2018 als emeritierte Medizinprofessorin in Berlin. Einen Teil des Nachlasses ihrer Mutter hatte sie bereits zu Lebzeiten an den Gothaer Stadthistoriker Matthias Wenzel übergeben. Nun hat ihre Nachlassverwalterin noch weitere Dokumente und Fotos nach Gotha vermittelt. Anhand dieser Unterlagen zeichnet Matthias Wenzel das Leben und Wirken des Lehrerehepaares Anna und Walter Lindemann (1893-1985) in Wort und Bild nach.
 
Herzlich willkommen! Der Eintritt ist frei!
 
Der Vortrag und die Ausstellung „Nur hundert Jahre – die Aktualität von Frauenwahlrecht und Frauenpolitik“ sind Veranstaltungen von Arbeit und Leben Thüringen, gefördert durch das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport und Denk Bunt - Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit
in Kooperation mit: KommPottPora e.V., Verein für Stadtgeschichte Gotha e.V., Förderverein Gothaer Tivoli e.V.

Das Nairobi Hope Theatre in Bad Tabarz - 

Von Gotha nach Kenia

 

Wann: 3. März 2019, Einlass 14.30 Uhr

Wo: Kukuna – Zentrum für Kunst, Kultur und Natur, Lauchagrundstraße 12a, 99891 Bad Tabarz

 

Das Nairobi Hope Theatre kommt mit seinem Programm voller Lebensfreude und Temperament am Sonntag, 3. März 2019 nach Bad Tabarz. Die Revue „The Fair Trade Play“ von Stephan Bruckmeier und dem Hope Theatre Nairobi steht unter dem Motto „Arbeit statt Mitleid“ und thematisiert die Gefahren einer Wirtschaftsbeziehung, die vornehmlich auf Ausbeutung und Hilfsprogrammen beruht. Obwohl in Europa kaum Kakaobohnen wachsen, sprechen wir von einheimischer Schokolade. Warum? Und warum tragen moderne Afrikaner europäische Second-Hand-Kleidung? Ist es wirklich wahr, dass Afrika ohne unser Mitleid nicht existieren kann? Viele Menschen wollen mehr für ihre Umwelt und ihre fernen Mitbürger tun und sich engagieren. Aber wie? Vielen ist Fair Trade ein bekannter Begriff, wenige wissen, was sich wirklich dahinter verbirgt. Die Bildungsrevue vermittelt auf unsentimentale und lustvolle Weise Inhalte, Konzepte, Gründe und Hintergründe zum fairen Handel, der Einen Welt, Nachhaltigkeit und Dialog auf Augenhöhe. Das direkte Gespräch mit der Theatergruppe aus Nairobi/Kenia ist wesentlicher Teil der Aufführung. Passend zum Thema und weil Bad Tabarz kürzlich den Titel „Fair Trade Town“ erworben hat, gibt es Kuchen, fairen Kaffee und Tee. 

 

Sonderfahrt zur Veranstaltung:

Wir bieten eine Sonderfahrt der Thüringerwaldbahn von Gotha nach Bad Tabarz an: Abfahrt 13.45 Uhr am Betriebshof (Wagenhalle) Gotha. Die Rückfahrt ist 18.30 Uhr ab Bad Tabarz. Die Fahrt zur Veranstaltung ist kostenfrei. Verbindliche Anmeldung bei: L’amitié – Multikulturelles Zentrum für Stadt- und Landkreis Gotha e.V. (Telefon 03621 29340).

 

Die Veranstaltung ist eine Kooperation von Arbeit und Leben Thüringen (Willkommen in Gotha), VHS-BW (Projekt ThINKA Bad Tabarz),Diakoniewerk Gotha gGmbH (JMD im Quartier), EWNT, Förderverein Gothaer Tivoli e.V., JUH, KommPottPora e.V., L’amitié – Multikulturelles Zentrum Stadt- und Landkreis Gotha e.V., Lokale Agenda 21 der Stadt Gotha, Partnerschaft für Demokratie im Landkreis Gotha, Stadtteilarbeit Gotha-West, Steuerungsgruppe Fairtrade und Zukunftswerkstatt Bad Tabarz.

 

Der Eintritt ist frei!

DOWNLOAD: Flyer zur Veranstaltung
flyer_nairobi_03.03.2019.pdf
PDF-Dokument [2.3 MB]
DOWNLOAD: Flyer Somalischer Abend
11.12.2018_Somalischer Abend im Tivoli.p[...]
PDF-Dokument [599.7 KB]

Veranstaltungen zum Thema "100 Jahre Novemberrevolution":

4. November 2018, 15.00 Uhr

Hauptbahnhof Gotha, Bahnhofshalle

 

Flashmob/Aufführung:

„Die Revolution rollt“

 

Der Weimarer Republik e.V. richtet im Rahmen des Projektes „100 Jahre Novemberrevolution: Deutschlands Aufbruch in die Demokratie“ eine Erinnerungswoche „Die Revolution rollt“ (4.-8.11.2018) aus. Die Novemberrevolution ebnete den Weg in die erste deutsche Demokratie. Die Eisenbahn und Bahnhöfe spielten eine wichtige Rolle. Im Zuge der Erinnerungswoche finden an verschiedenen Bahnhöfen in Thüringen szenische Aufführungen von Schauspielern und Komparsen statt. Am 4. November 2018 erreicht der „Revolutionszug“ den Gothaer Hauptbahnhof (Ankunft 14.30 Uhr, Beginn der Aufführung: 15.00 Uhr).

DOWNLOAD: Flyer "Die Revolution rollt"
Flyer_Die-Revolution-rollt.pdf
PDF-Dokument [3.3 MB]

6. November 2018, 16.00 Uhr

Tivoli Gotha, Am Tivoli 3, Gotha

 

Buchpräsentation:

„100 Jahre Novemberrevolution in Gotha und in Erfurt“

 

Begrüßung: Lutz Schilling, Direktor des Landesarchivs Thüringen – Staatsarchiv Gotha; Grußwort: Heike Taubert, Finanzministerin und stellvertretende Ministerpräsidentin des Landes Thüringen; Einführung: Dr. Steffen Arndt, Landesarchiv Thüringen – Staatsarchiv Gotha

 

Veranstalter: Landesarchiv Thüringen - Staatsarchiv Gotha; Historischer Verein für Schwarzburg, Gleichen und Hohenlohe in Thüringen e.V.; Förderverein Gothaer Tivoli e. V.

DOWNLOAD: Einladung 06.11.2018, Buchvorstellung "100 Jahre Novemberrevolution"
06-11-2018_Einladung_Buchvorstellung_Nov[...]
PDF-Dokument [1.7 MB]

8. November 2018, 18.00 Uhr

Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt, Schlossberg 2 („Landschaftshaus“), Gotha

 

Abendvortrag mit Diskussion:

"Identität, Macht und Vertrauen – 100 Jahre Freistaat Gotha und die Perspektiven der parlamentarischen Republik"

 

Begrüßung: Prof. Dr. Iris Schröder, stellvertr. Direktorin des Forschungszentrums Gotha; Grußwort: Knut Kreuch, Oberbürgermeister der Stadt Gotha; Vortrag: Jörg Siegmund (Akademie für Politische Bildung Tutzing)

 

Veranstalter: Forschungszentrum Gotha der Universität Erfurt, Landesarchiv Thüringen – Staatsarchiv Gotha, Förderverein Gothaer Tivoli e.V.

DOWNLOAD: Einladung 08.11.2018, Abendvortrag
08-11-2018_Einladung_Novemberrevolution.[...]
PDF-Dokument [621.3 KB]

13. November 2018, 18.00 Uhr

Tivoli Gotha, Am Tivoli 3, Gotha

 

Themenabend:

„Zeit zu gestalten: Über die Revolution der Arbeit“

 

Begrüßung: Dr. Irina Mohr (Leiterin Landesbüro Thüringen der Friedrich-Ebert-Stiftung)

 

„Arbeitszeit und soziale Gerechtigkeit im Transformationsprozess der digitalen Revolution“

Vortrag: Wolfgang Tiefensee (Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft)

 

„Aus der Geschichte lernen: 100 Jahre Achtstundentag“

Vortrag: Dr. Steffen Arndt (Landesarchiv Thüringen – Staatsarchiv Gotha)

 

„Arbeitszeit und digitale Revolution – arbeitszeitpolitische Schritte für die globalisierte Gesellschaft“

Podiumsgespräch mit: Dr. Steffen Arndt, Rolf Düber (DGB Hessen-Thüringen), Uwe Laubach (1. Bevollmächtigter der IG Metall Eisenach), Wolfgang Tiefensee

Moderation: Judy Slivi (Arbeit und Leben Thüringen)

 

Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Thüringen, in Kooperation mit Arbeit und Leben Thüringen, Bildung vereint e.V., IG Metall-Geschäftsstelle Eisenach, KommPottPora e.V. und Verein für Stadtgeschichte Gotha e.V.

DOWNLOAD: Einladung 13.11.2018, Revolution der Arbeitszeit
13-11-2018_Einladung_Revolution der Arbe[...]
PDF-Dokument [219.4 KB]

22. November 2018, 18.30 Uhr

Tivoli Gotha, Am Tivoli 3, Gotha

 

Buchvorstellung:

„Wilhelm Bock: Im Dienste der Freiheit“

 

18.30 Uhr – Begrüßung – Dr. Irina Mohr, Leiterin Landesbüro Thüringen der FES 

 

18.40 Uhr – Grußwort – Peter Leisner, Vorsitzender der SPD-FDP-Fraktion im Gothaer Stadtrat

 

19.00 Uhr – „Wilhelm Bock als Gründer der Thüringer Sozialdemokratie“, Dr. Steffen Arndt, Thüringer Landesarchiv - Staatsarchiv Gotha

 

19.20 Uhr – „Wilhelm Bock: Die Autobiographie“ - Matthias Wenzel, Verein für Stadtgeschichte Gotha e. V.

 

19.40 Uhr - „Wilhelm Bock: Einheit statt Spaltung“ - Dr. Ulrike Rommel, Bildung vereint e.V.; Jörg Bischoff, KommPottPora e.V.

 

20.00 Uhr - Podiumsgespräch: „Ohne Revolution keine Demokratie“. Moderation: Judy Slivi, Arbeit und Leben Thüringen

 

Eine Veranstaltung von Bildung vereint e.V. in Kooperation mit: Arbeit und Leben Thüringen, Förderverein Gothaer Tivoli e.V., Friedrich-Ebert-Stiftung (Landesbüro Thüringen), KommPottPora e.V., Verein für Stadtgeschichte Gotha e.V., Weimarer Republik e.V.

DOWNLOAD: Inhaltsverzeichnis des Buches
buch_wilhelm-bock_inhaltsverzeichnis.pdf
PDF-Dokument [17.7 KB]
DOWNLOAD: Flyer 27.09.2018
flyer_27.09.2018.pdf
PDF-Dokument [185.4 KB]
DOWNLOAD: Flyer zur Ausstellung
flyer_ausstellung_kinder-von-auschwitz_2[...]
PDF-Dokument [1.3 MB]

Veranstaltungen im Rahmen der Sonderausstellung "Vergesst uns nicht. Die Kinder von Auschwitz":

Montag, 03.09.2018, 18.00 Uhr

 

Alwin Meyer
„Vergesst uns nicht. Die Kinder von Auschwitz“

 

Seit 1972 ist Alwin Meyer in vielen Ländern auf Spurensuche nach den Kindern von Auschwitz. Geduldig hat er über Jahrzehnte hinweg die Kinder von Auschwitz gesucht, einfühlsam mit ihnen gesprochen und ihr Vertrauen gewonnen. Manche erzählen zum ersten Mal vom Lagerleben, von einer Kindheit, in der der Tod immer präsent war. Im Anschluss an den Vortrag findet die Ausstellungseröffnung mit Fachführung durch den Autor statt.

Mittwoch, 12.09.2018, 19.00 Uhr

 

Eva Umlauf mit Stefanie Oswalt

Erinnerungen: „Die Nummer auf deinem Unterarm ist blau wie deine Augen“

 

„Vergessen Sie das Kind, es wird nicht leben.“ Diese Worte erschüttern Eva Umlaufs Mutter Anfang 1945 in Auschwitz. Aber die Prognose wird sich als falsch erweisen, die zweijährige Eva überlebt und führt jahrzehntelang ein erfülltes Leben mit Höhen, Tiefen und Schicksalsschlägen. Eva Umlauf, geboren 1942 in Nováky, einem „Arbeits­lager für Juden“ in der Slowakei, überlebte Auschwitz und berichtet mit der Journalistin Stefanie Oswalt über ihre Erinnerungen. 

Dienstag, 18.09.2018, 19.00 Uhr


Annette Leo

„Das Kind auf der Liste. Die Geschichte von Willy Blum und seiner Familie“
Gast: Peter Waschinsky, Puppenspieler

 

Willy Blum war sechzehn Jahre alt, als er in Auschwitz-Birkenau ermordet wurde, nur weil er als Sinto geboren worden war. Über Willy Blum und seine Familie wusste man bisher nichts. Sein Name stand auf einer Transportliste nach Ausschwitz. Der letzte Name, „Zweig, St.“ ist durchgestrichen. An seine Stelle wurde „Blum, Willy“ hinzugeschrieben. Der dreijährige Stefan Jerzy Zweig verblieb im KZ Buchenwald und überlebte. Seine Geschichte bildete später die Vorlage für den Erfolgsroman von Bruno Apitz „Nackt unter Wölfen“. Die Historikerin und Publizistin Annette Leo erzählt die Geschichte der Familie Blum und zugleich auch die Geschichte des Verschweigens einer Opfergruppe in der Nachkriegszeit: die der Sinti und Roma. Der Puppenspieler Peter Waschinsky wird zur Lesung einige typische Elemente des traditionellen Wandermarionettentheaters präsentieren und eine Szene aus Willy Blums Leben spielen.

Veranstaltungen 2018

 

25. Januar 2018, 17.00 Uhr

„55 Jahre Élysée-Vertrag – Deutschland, Frankreich und die Zukunft Europas“

Information- und Diskussionsveranstaltung mit Prof. Dr. Henri Ménudier, Université Paris III – Sorbonne Nouvelle Paris

Grußwort: Knut Kreuch (SPD), Oberbürgermeister der Stadt Gotha

Thüringer Staatskanzlei, Europäisches Informationszentrum (EIZ)

 

28. Januar 2018, 14.00 Uhr

Ausstellungseröffnung: „Freies Land und freie Hütte …“ - Die Bakuninhütte: Meininger Arbeiterfamilien auf utopischen Pfaden“

Grußwort: Marlies Mikolajczak, Förderverein Gothaer Tivoli e.V. 

Vortrag I: „Die Gothaer Arbeiterbewegung zwischen Revolution und Demokratie“

Dr. Steffen Arndt, Thüringer Landesarchiv, Staatsarchiv Gotha

Vortrag II: „Freies Land und freie Hütte“

Kai Richarz, Wanderverein Bakuninhütte e.V.

Im Anschluss an die Vorträge finden Fachführungen durch die Ausstellung statt.

 

6. März 2018, 19 Uhr

Grußwort: Knut Kreuch (SPD), Oberbürgermeister der Stadt Gotha

Vortrag: „Friedrich Ebert und die Gründung der Weimarer Republik“

Prof. Walter Mühlhausen, Stiftung Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Gedenkstätte

 

13. März 2018, 16.00 Uhr

Historischer Spaziergang im Rahmen der „Russischen Woche in Gotha“ (11.-18.3.2018)

Treffpunkt: Staatsarchiv Gotha

 

 

27. April 2018, 20.00 Uhr

„Trotz alledem!“ - Literarisch-musikalischer Abend mit dem Mühsam-Projekt

Lesung „Erich Mühsam“: Dr. Andreas Seifert, Meininger Museen

 

Mai 2018

Wilhelm-Bock-Preis

Preis des Oberbürgermeisters der Stadt Gotha Knut Kreuch (SPD)

 

Mai-August 2018

Sonderausstellung I: „Gotha: Von der herzoglichen Residenz zur Industriestadt“

Sonderausstellung II: „125 Jahre IG Metall“

 

Mai 2018 (derzeit in Planung)

Buchvorstellung: Wilhelm Bock (1846-1931): „Im Dienste der Freiheit“

 

2. Juni 2018, Uhr

15. Gothaer Kulturnacht   „LI(E)CHT UND STEIN“

Themenjahr „Gotha adelt“ / Schwerpunkt: Liechtenstein

 

Juni 2018 (derzeit in Planung)

Buchvorstellung: „Geschichte der USPD“

 

Juni 2018 (derzeit in Planung)

Zäsuren der Geschichte: 1953-1968-1989 / Prager Frühling in Gotha

Dr. Renate Hürtgen, Bernd Gehrke

 

Vorschau 2. Halbjahr

 

September 2018

Sonderausstellung: „Die Kinder von Auschwitz“

Einführung und Vortrag: Alwin Meyer

 

2. November 2018

Abschlussveranstaltung Thüringer Themenjahr 2018: „Industrialisierung und soziale Bewegungen in Thüringen“

 

November 2018 (derzeit in Planung)

1918: Revolution in Gotha / Erstmalige Einführung des Achtstundentages in Deutschland

DOWNLOAD: Flyer zur Ausstellung
flyer_ausstellung_bakuninhuette_2018.pdf
PDF-Dokument [1.4 MB]
Vortrag und Buchvorstellung:
Dr. Helga Raschke
„Der Märtyrer Josef Ritter von Gadolla und das Kriegsende in Gotha“
17. Dezember 2015, 18.00 Uhr
Tivoli Gotha
 
 
Veranstalter: Förderverein Gothaer Tivoli e.V., KommPottPora e.V., Verein für Stadtgeschichte Gotha e.V.
 
Der Eintritt ist frei!
 
„Der Märtyrer Josef Ritter von Gadolla und das Kriegsende in Gotha“ heißt das neue Buch von Dr. Helga Raschke. Es gibt einen Einblick in die altösterreichische Adelsfamilie der Gadollas. Oberstleutnant Josef Ritter von Gadolla hatte gegen den Befehl, Gotha im Zweiten Weltkrieg bis zum letzten Mann zu verteidigen, weiße Fahnen hissen lassen. Nach seinen Versuchen, die Stadt den amerikanischen Streitkräften zu übergeben, wurde er in Weimar vor ein Standgericht gestellt und am 5. April 1945 hingerichtet.  Helga Raschke veranschaulicht das Lebensbild des österreichischen Offiziers, seine Mentalität und großen persönlichen Konflikte beim Verweigern des militärischen Befehls. Neben der Vorstellung des Buches werden auch Lichtbilder von den letzten Tagen des Zweiten Weltkrieges in unserer Stadt gezeigt. Mit der bedingungslosen Übergabe der Stadt am 4. April 1945 an die amerikanischen Streitkräfte endete für die Gothaer der entsetzliche Krieg, mit vielen Toten, menschlichen Leiden und Zerstörungen durch Luftangriffe.

„Ich kam als Gast in euer Land gereist …“

Ausstellung und Vortrag im Gothaer Tivoli 

 

Die beeindruckende Ausstellung thematisiert „Deutsche Hitlergegner als Opfer des Stalinterrors. Familienschicksale 1933-1956.“

Zum Ende der Ausstellung am 1. Dezember 2015, 19.00 Uhr, spricht Dr. Wladislaw Hedeler zum Hitler-Stalin-Pakt und den Auswirkungen auf den antifaschistischen Widerstandskampf“.

Der Hitler-Stalin-Pakt: Am 23. August 1939 trafen Reichsaußenminister Joachim von Ribbentrop und seine Begleiter zu Verhandlungen über den Nichtangriffspakt in Moskau ein. Am darauf folgenden Tag war der Wortlaut veröffentlicht, das Zentralorgan der KPdSU(B) „Prawda“ und die Regierungszeitung „Iswestija“ erschienen mit einem Foto von Josef Stalin und Wjatscheslaw Molotow an der Seite von Joachim von Ribbentrop und Friedrich Gaus. Auf der Außerordentlichen Tagung des Obersten Sowjets der UdSSR erfolgte am 31. August die Ratifizierung des Vertrages. Einen Tag später begann der Krieg zwischen Deutschland und Polen.

Mit dem Pakt nahm die Kommunistische Internationale (Komintern) bisherige, nach Auffassung ihres Generalsekretärs Georgi Dimitroff veraltete Losungen wie die der „Einheitsvolksfront“ zurück und begrüßte die Zerschlagung Polens, weil es der UdSSR auf diese Weise möglich war, das sozialistische System auf neue Territorien und die jeweilige Bevölkerung auszudehnen. Nach Abschluss des Paktes trafen unterschiedlichen Angaben zufolge zwischen 1200 und 1400 deutsche Staatsbürger aus der UdSSR in Deutschland ein, ca. 300 von ihnen waren zwangsweise ausgewiesen worden. Die meisten kamen direkt aus dem Gulag. Unter den Ausgewiesenen, genauer den Ausgelieferten, waren Antifaschisten und Juden. Mit ihrer Auslieferung brach die UdSSR mit internationalen Rechtsnormen.

Der Historiker, Publizist und Übersetzer Wladislaw Hedeler wurde 1953 in Tomsk geboren, wo sein Vater von 1943 bis 1955 in der Verbannung leben musste. Mit anderen Betroffenen und Opfern des stalinistischen Terrors gründete er den Arbeitskreis „Sowjetexil“, dessen Ausstellung im Gothaer Tivoli zu sehen ist. Er gehört zu den international renommiertesten Forschern zur Geschichte der Sowjetunion, des Kommunismus und Stalinismus.

 

Es laden ein: die Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, KommPottPora e.V., Förderverein Gothaer Tivoli und der Verein für Stadtgeschichte Gotha. Eintritt frei!

 

Im Schatten des Gulag – als Deutsche unter Stalin geboren

Film und Zeitzeugengespräch am 10. November 2015, 19.00 Uhr, Tivoli Gotha

Im wiedervereinigten Deutschland fürchten sie, dass nicht nur ihre Heimat, die Sowjetunion, sondern auch die kommunistischen Ideale ihrer Eltern in Misskredit geraten, wenn über das Schicksal ihrer Familien gesprochen wird. Acht Männer und Frauen erzählen im Film aus ihrem Leben. Ihre Erinnerungen sind ausschließlich mit historischem Foto- und Filmmaterial bebildert. Der Film erzählt sechzig Jahre nur dürftig bekannter Geschichte über eine Spanne von mehr als 12.000 Kilometern.

Im Anschluss an den Film spricht die Koautorin Annette Leo mit dem Zeitzeugen Pawel Lochthofen.

Annette Leo ist Historikerin und Publizistin. Zahlreiche Veröffentlichungen zum Thema Geschichtsbilder und Erinnerungskultur. 2012 erschien ihre viel beachtete Biographie von Erwin Strittmatter. Ihr aktuelles Buch „Die Wunschkindpille“ (zusammen mit Christian König) befasst sich mit weiblicher Erfahrung und staatlicher Geburtenpolitik in der DDR“.

Veranstalter: Landeszentrale für politische Bildung Thüringen, KommPottPora e.V., Förderverein Gothaer Tivoli e.V., Verein für Stadtgeschichte Gotha e.V.

 

An alle Marinebegeisterten oder Ehemalige der „VM“

Die Marinekameradschaft Gotha lädt am Freitag, den 11. September 2015“ um 18:30 Uhr zur Buchlesung im historischen Saal der Gedenkstätte Tivoli ein.

 

Marinehistoriker Dr. Ingo Pfeiffer, Fregattenkapitän a. D. stellt sein Buch vor „Seestreitkräfte der DDR“.

Abriss 1950 – 1990

 

Verbindliche Anmeldungen unter 03621/25462 – E. Duberow

Kostenbeitrag: 5 €

 Maurenbrecher + Bandt + Schüller + Göpel

Tivoli Gotha - Schwarz Rot Gold - 25 Jahre Lieder-Tour 

 

Seit 25 Jahren gehen Musiker unterschiedlicher Genres und Besetzungen – Liedermacher, Chanson-Interpreten, Singer/Songwriter, Folk- und Rockpoeten, Newcomer und Etablierte auf gemeinsame Liedertour jenseits von Mainstream und Belanglosigkeit.

Die Jubiläums-Liedertour 2015: 3 Liedermacher, 3 Musiker-Generationen, 3 verschiedene Handschriften, Erfahrungen, Ansichten und Erwartungen – ein Songfestival in SCHWARZ ROT GOLD. Gemeinsam auf einer Bühne unterhalten sich das ultimative Liedermacher-Dreigestirn Ralph Schüller (Jg.´68) + Manfred Maurenbrecher (Jg.´50) + Bastian Bandt (Jg.´78) musikalisch – unterstützt von einer vielköpfigen und stilistisch vielseitigen Begleitband – über das Land, die Leute und sich selbst.

Den Auftakt machen Silvia und Maik Göpel mit einem Ausschnitt aus ihrem neuen Programm: „Lebenserwartung“. 

 

Donnerstag, 03. September, 19:30 Uhr, Tivoli Gotha

 

Reservierung: 03621 – 70 41 27

 

E-Mail: info@tivoli-gotha.de

 

12 €, Erm. 10 €

Kaffee, Stollen und Landolf Scherzer – Lesung im Gothaer Tivoli

Am Samstag, den 29.11.2014 um 16 Uhr liest Landolf Scherzer im Rahmen einer Benefizlesung im Historischen Saal des Gothaer Tivoli (Am Tivoli 3) aus seinem im Frühjahr dieses Jahres erschienen Buch „Stürzt die Götter vom Olymp: Das andere Griechenland“. Als Autor schlüpfte Scherzer zunächst in die Rolle eines Pauschaltouristen: Vier Sterne und all inclusive. Doch dann reiste Landolf Scherzer noch einmal und dieses Mal für ihn richtig, denn sie führte ihn in das Innere der Krise: Staatsverschuldung, Vorurteile – diesseits und jenseits, Bürokratie, die Suche auf Antworten nach der Schuld an dieser Krise, die Solidarität oftmals kaum sichtbar und selbstverständlich, kurzum: Menschenleben und Menschengeschichten inmitten dieser äußerst schwierigen Zeit Griechenlands. 

 

Landolf Scherzer, 1941 in Dresden geboren, ist einer der bekanntesten Thüringer Autoren, der in der Nähe von Suhl lebt und mit seinem Reportageband „Der Erste“ (1989), aber auch seinen folgenden Büchern, wie zum Beispiel „Der Zweite“(1997), „Der Letzte“ (2000) oder „Madame Zhou und der Fahrradfriseur (2012) viel gelesen und viel diskutiert wurde.

 

Sehr geehrte Freunde des Gothaer Tivoli,

ich lade Sie ein Gast bei uns zu sein und freue mich über Ihr Kommen. Kaffee, Stollen und Landolf Scherzer versprechen einen vergnüglich-nachdenklichen Nachmittag. Gern werde ich Sie im Namen des Vorstands im Tivoli willkommen heißen.

 

Nehmen Sie sich Zeit mit Landolf Scherzer und uns ins Gespräch zu kommen. Der Eintritt sowie Kaffee und Kuchen sind kostenfrei.

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihre

 

 

 

Marlies Mikolajczak

Vereinsvorsitzende

4. Kunsthandwerkermarkt am 23. November 2013

Kulturnacht 2013

10. Gothaer Kulturnacht – die Band „WARU“ im Gothaer Tivoli

 

Am Freitag, den 7. Juni 2013 lädt die Gothaer Innenstadt zu einer besonderen nächtlichen Reise, die niemals enden sollte, ein. Die 10. Gothaer Kulturnacht steht unter dem Motto: „In einer Nacht um die Welt …“.

 

An 26 Veranstaltungsorten öffnet Gotha sein Tor zur Welt. Auch das historische Tivoli, die Gedenkstätte des Vereinigungskongresses zweier Arbeiterparteien von 1875, ist wieder Veranstaltungsort. In diesem Jahr wird ein noch nie dagewesenes Programm geboten: WARU – die Didgeridoo- und Weltmusikband aus Leipzig vereint vier Musiker der Kontinente Asien, Afrika und Europa. Ihre Songs sind geprägt von ihren kulturellen Wurzeln und Traditionen sowie einer Fülle von exotischen Instrumenten, die neben dem bekannten Didgeridoo der Aborigines zum Einsatz kommen.

 

Im historischen Saal mit seiner wunderbaren Akustik werden die Auftritte der Band um 20.45 Uhr, 21.45 Uhr und 22.45 Uhr zu erleben sein. Der Shuttle-Bus hält direkt vor der Tür des Tivoli und bringt die Gäste vom oder zum nächsten Veranstaltungsort.

Im Tivoli kann man die Kulturnachtbändchen zum Preis von 10 € erwerben. Der Tivoli-Verein hält legendären Rotwein, aber auch Bier oder alkoholfreie Getränke für die Gäste bereit. Lassen Sie sich überraschen und inspirieren im historischen Tivoli!

 

Marlies Mikolajczak

Vereinsvorsitzende    

Wilhelm Bock Preis 2013 geht an Premierminister Dr. Robert Fico

 

Der slowakische Ministerpräsident Dr. Robert Fico wird im Jahre 2013 in Gotha für sein sozial und demokratisch engagiertes Wirken in einem friedlichen Europa mit der höchsten undotierten Auszeichnung für einen Politiker in Süd-, Ost und Mitteleuropa dem „Wilhelm-Bock-Preis Gotha 2013“ geehrt.

 

Premierminister Dr. Robert Fico wird im Rahmen der Festlichkeiten „150 Jahre Sozialdemokratische Partei Deutschlands“ in der Bundesrepublik weilen und am 23. Mai 2013 nach Gotha kommen. Dort erwartet ihn um 16.30 Uhr Oberbürgermeister Knut Kreuch mit den Spitzen der Stadt zur Eintragung ins Goldene Buch der Stadt im Rathaus, um gegen 17 Uhr mit ihm im Tivoli einzutreffen, wo der Festakt zur Verleihung stattfinden wird.

 

Festredner für Premierminister Fico wird Bundeskanzler a.D. Dr. Gerhard Schröder sein, mit dem ihn eine langjährige Freundschaft verbindet. Auch der slowakische Botschafter Seine Exzellenz Igor Slobodnik in der BRD wird Gast des Festaktes sein.

 

Der „Wilhelm-Bock-Preis“, dessen Namensgeber der große deutsche Sozialdemokrat Wilhelm Bock (1846-1931) ist, wurde 2008 erstmals durch den sozialdemokratischen Oberbürgermeister der Stadt Gotha, Knut Kreuch, gestiftet. Preisträger waren bisher der Ministerpräsident a. D. und Vorsitzenden der Tschechischen Sozialdemokratischen Partei Jiri Paroubek, der estländische Ministerpräsident a. D. und Europapolitiker Andres Tarand, der „Vater der deutschen Ostpolitik“ Prof. Egon Bahr, die bulgarische Vizepremierministerin Dr. Meglena Plugtschieva und 2012 ging der Preis an den Präsidenten der Republik Serbien a. D. und Vorsitzenden der Demokratischen Partei Boris Tadic.

 

„Ein neuer und großartiger Tag für Gotha und das sozialdemokratische Engagement in der Stadt, das frühzeitig durch Emil Sauerteig am 29. März 1863 mit der Gründung eines Arbeitervereins begonnen hat“ freut sich Oberbürgermeister und Stifter Knut Kreuch.

  

 

gez. Marlies Mikolajczak

Förderverein Gothaer Tivoli e.V.

 

zur Nachberichterstattung

 

Der Rote Bock 2012

Am Donnerstag, den 1. November 2012, 15:00 Uhr im Tivoli! 

Der Rote Bock - Preis für sozialdemokratisches Engagement in Ost- und Mitteleuropa wird an Herrn Boris Tadič verliehen!

Boris Tadič 

Vorsitzender der Demokratischen Partei (DP) in Serbien

Präsident Serbiens von 2004 bis 2012

geboren am 15. Januar 1958 in Sarajevo